5. Juli 2024

BikePoint und Schneiderei von der Schließung bedroht

Das Budget des Bremer Jobcenters ist bereits jetzt nahezu ausgegeben. Dies trifft auch zwei Beschäftigungsmaßnahmen bei der WaBeQ: den BikePoint und die Schneiderei „Heiße Nadel“. In beiden Maßnahmen finden langzeitarbeitlose Bremerinnen & Bremer eine sinnvolle Beschäftigung, in der sie sozialpädagogisch begleitet und schrittweise wieder an den ersten Arbeitsmarkt heran geführt werden. Leider werden beide Maßnahmen ab dem 1. August 2024 nicht mehr weiter geführt werden können.

Was das konkret bedeutet? Beispiel BikePoint: 1 x pro Woche geht das Team vom BikePoint zusammen mit den Umweltbetrieb und der Polzeit auf „Abschneidetour“ und entfernt besitzlose Fahrräder an Stellen, an denen sich diese in großen Mengen befinden. Diese sog. Schrotträder werden zunächst für 6 Monate verwahrt, falls sich die Besitzerin oder der Besitzer doch noch melden und das Rad zurück haben wollen. Kommt niemand, werden die Räder auseinandergenommen und behutsam und mit viel Know-How unter professioneller Anleitung zu gebrauchsfertigen Fahrrädern wieder zusammengeschraubt. Diese werden dann an gemeinnützige Organsiationen, Geflüchtetenunterkünfte oder Jugendeinrichtungen abgegeben. Vom Schrott- zum Lieblingsrad – ein Kreislauf, der auch dank der AGH-Teilnehmenden so gut funktioniert.

Welche persönlichen Auswirkungen der Verlust der Arbeitsgelegenheit auf die Teilnehmenden hat, wird am Beispiel der ArBis im Weser Kurier am 4.07.2024 beschrieben: „Da ist dann ein leerer Raum„, und am Beispiel der Kinder- und Jugendfarm Habenhausen im Weserreport am 7. Juli: „Es ist eine Katastrophe„. Insgesamt sind über 350 Teilnehmendenplätze in 21 Maßnahmen in ganz Bremen zum 1. August 2024 von der Schließung betroffen. Schon jetzt ist außerdem klar: Das Bremer Jobcenter muss auch 2025 sparen und wird dann viel genauer hingucken müssen, welche Maßnahmen es noch finanzieren kann.

zurück